Aphrodite Hoodia Kapseln

34,00  inkl. MwSt.

Aphrodite Hoodia Kapseln

Inhalt: 60 Stück

 

Lieferzeit: ca. 1-3 Werktage nach Zahlungseingang

Kategorie: Artikelnummer: 9051 Schlagwörter:

Beschreibung

HOODIA – hungerstillender Kaktus – Uraltes Schlankheitsmittel südafrikanischer Buschmänner

 

Inhaltsstoffe:

Pro Kapsel: 400mg Hoodia Extrakt 1:30, (entspricht 12g Hoodia Pulver), Hydroxypropylmethylcellulose ( Kapsel, Vegan ), 200mg Topinambur. 70mg Zitrusflavonoide, 60µg Chrom (III) picolinat = 100% TB*, 0,4mg Folsäure = 200% TB*

*Tagesbedarf nach Nährwertkennzeichnungs-Verordnung

 

Inhalt: 60 Kapseln je 870mg

 

Hinweis: Nicht in die Hände von Kindern gelangen lassen.

Verzehrempfehlung: 2 Kapseln pro Tag. Ca. 1 Stunde vor den Mahlzeitn 1 Kapsel mit Flüssigkeit verzehren. Nahrungsergänzungsmittel sollten nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung verwendet werden. Die angegebene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden.

 


Hoodia gordonii, auch die „Aas Blume“ („carrion flower“) genannt, weil ihre 5-11 Zentimeter großen lachsfarbenen Blüten nach verwesendem Fleisch riechen. Der Gestank zieht Fliegen an, die ihre Eier in den Blüten ablegen und sie dabei bestäuben.
Hoodia gordonii ist einfach bis stark verzweigt und wird bis zu 60 cm hoch. Die Äste sind walzenförmig und mit röhrenförmigen Stacheln bedeckt. Die tellerartigen Blüten variieren in Größe und Farbe.
Die Samenkapseln sind extrem lang (bis zu 250mm). Hoodia wächst in sehr trockenen Gegenden, bevorzugt auf sandigem Grund, manchmal auch auf Fels.

Die Wüste Kalahari im südlichen Afrika ist karg und lebensfeindlich. Soweit das Auge reicht, nichts als Wind, Sand, Dünen. Für den unbedarften Besucher ist diese Landschaft einfach nur Nichts. Nichts als – Wüste. Aber wer die Kalahari kennt, weiß, dass hier mehr ist als Sand, ein paar Büsche und Gräser. Für die dort lebenden Buschmänner vom Stamm der Khoi- San ist die Kalahari voller Reichtümer. Seit Tausenden von Jahren haben sie ihr Geheimnisse entlockt und sie zu nutzen gelernt.
Die San sind die Ureinwohner des südlichen Afrika. Das für seine Überlebenskunst, seine Felsenzeichnungen, Trancetänze und mystische Symbiose mit seinen Halbwüsten oder Savannen bekannte San-Volk zählt zu den besterforschten und zugleich ärmsten und marginalisiertesten Völkern der Welt. Die San wurden lange Zeit als Minderheit unterdrückt, da sie als Jäger eine unliebsame Konkurrenz für die europäischen Siedler darstellten. Sie wurden ihres Landes, ihrer Rechte und fast auch ihrer Sprache beraubt. Die Siedler machten früher sogar Jagd auf sie. Lange galten sie nicht als Menschen. Und bis heute sind sie Außenseiter, die Verlierer der modernen Welt.


Nicht aus Überfluss – sondern aus Mangel kauen die Buschmänner in der Weite der Kalahari-Wüste seit ewigen Zeiten auf den Hoodia-Kaktus herum. Wenn es rundherum für sie nichts zu essen gibt, vermittelt er das Gefühl von Sattheit. Verlässlich und natürlich. Ohne Nebenwirkungen.
Südafrikanische Buschmänner kauen seit eh und je den wild in der Wüste wachsenden Hoodia-Kaktus, um während der oftmals mehrtägigen Jagd ihren Hunger zu dämpfen. Damit wird sichergestellt, dass die erlegte Beute nicht gleich in den Mägen der Jäger verschwindet. Dank Hoodia auch die Familie kann auf ihren Anteil hoffen.
Hoodia ist ein kniehoher, stacheliges Gewächs. Es wirkt unscheinbar und wenig nahrhaft. Der Hoodia-Kaktus wächst in den Halbwüsten im südlichen Afrika. Er sieht nicht wirklich sehr appetitanregend aus. Aber er ist Nahrung für die Buschleute, ihr Trinken und ihre Medizin. Wer den Kaktus probiert, wird finden, dass er bitter schmeckt.
Bei ihren langen Jagdausflügen schieben sich die San ein geschältes Stück der Pflanze in den Mund und kauen darauf herum: So unterdrücken sie manchmal für Tage Hunger.

Diese appetitzügelnde Wirkung fiel südafrikanischen Soldaten auf, die Jäger der Ureinwohner als Späher und Fährtenleser einsetzten. Sie hatten sich gewundert, wieso die schmächtigen Buschleute so lange und ausdauernd ohne Essen und Trinken in einer feindlichen Umgebung auskommen können.
1996 nahmen sich Wissenschaftler des Südafrikanischen Forschungsbeirates für Wissenschaft und Industrie (CSIR) des sattmachenden Kaktus an. Es gelang ihnen, den Inhaltsstoff zu gewinnen, der das Hungergefühl dämpft. Die Wissenschaftler tauften die Substanz auf den Namen „P57“ und ließen sie patentieren.
Das Ergebnis:
Der Kaktus reduziert die tägliche Kalorienaufnahme auf lediglich 2.200 kcal und hilft so beim Abnehmen.

In sauber durchgeführten Doppelblind-Studien verloren neun übergewichtige Briten einige Pfunde, als sie den Hoodia-Kaktus in Kapselform schluckten: Sie nahmen durchschnittlich nur noch 2.200 Kalorien pro Tag zu sich, obwohl sie so viel essen durften, wie sie wollten. Weitere neun Männer, die mit einem Placebo abgespeist wurden, schaufelten dagegen täglich 3.200 Kalorien in sich hinein.
Nebenwirkungen wurden dabei nicht festgestellt

 

Unsere Produkte sind:

– Laborgeprüft

– GMP Zertifiziert ( Good Manufacturing Practices (GMP)-Zertifizierung gewährleistet die Integrität Ihres Verfahrens zur Nahrungsmittelherstellung sowie Ihre Konformität mit den Sicherheitsvorschriften. )
– HACCP Zertifiziert
– IFS Zertifiziert
– ISO 9021 Zertifiziert
– 100 % vegan
– Halal
– Ohne Gentechnik
– Frei von Tierversuchen
– Frei von Farbstoffen und Aromen
– Frei von unnötigen Zusatzstoffen

 

 

Zusätzliche Informationen

Marke

Biocybernetics